Anprechpartner

Anprechpartner

Bastian Heberling

Mail

01 70 / 3 48 48 23

Alexander Hohnel

Mail


Kampf mit dem Strom: Taucher üben Sucheinsatz

Regelmäßig probt die DLRG für den Notfall, beispielsweise für Unterwasser-Sucheinsätze in der Lahn. Eine Übung am Sonntag in Diez zeigte einmal mehr, wie herausfordernd diese Einsätze sein können.
...hier geht's weiter (Mit freundlicher Genehmigung der Rhein-Zeitung)
...hier geht's zu den Bildern.

Einsatz der Strömungsretter

...0 °C Außentemperatur,
aber aktiv zur Stelle; DLRG Strömungsretter bei der Grafenchallenge in Diez. Die DLRG OG Diez rückte wie geplant am 14.01.2017 um 11:45 Uhr, nach einer kurzen Einsatzbe- sprechung, unter der Führung von Bastian Heberling zur Absicherung der Aar bei Holzeim aus. Warum? Es wollten ca. 250 Läufer, die sich zur Grafenchallange angemeldet hatten, durch die Aar bei Holzheim.
...hier geht's weiter

Von der Übung zum Einsatz

Geplant war eine DLRG-Großübung - inclusive Einsatzplanung im Katastrophenfall zum Beispiel bei Hochwasser oder einem Bombenfund. Doch zwischendurch wurde die Übung Ernst: Denn dann wurden die Lebensretter alarmiert. Sie sollten der Polizei helfen, eine junge Frau zu finden, die in Freiendiez vermisst wurde. Zwei Stunden dauerte dieser Einsatz, dann ging die Übung weiter. Der Auftrag kam schon am Vorabend: Die DLRG-Ortsgruppen aus Diez, Bad Marienberg, Betzdorf-Kirchen, Hamm, Montabaur, Neuwied, Ransbach-Baumbach, Westerburg und Wirges wurden nach Nentershausen bestellt, um einen Wasserrettungszug (WR-Zug) im Sinne der Schnellen Einsatzgruppe Wasserrettung zu bilden. Dieser Wasserrettungszug wird bei Notfällen am und im Wasser alarmiert und ist vor allem in Regionen mit stark frequentierten Gewässern ohne Wachstation wichtig.

Einsatzzug
Insgesamt 36 speziell ausgebildete Aktive bildeten in Nentershausen einen Einsatzzug mit einer Bootsgruppe aus drei Bootstrupps, eine Tauchgruppe mit drei Tauchtrupps und extra einem Bootstrupp, einer Sanitätsgruppe und einer Strömungsrettergruppe mit insgesamt neun DLRG-Einsatzfahrzeugen. Vor allem ging es darum, schnell und planmäßig eine Gruppe zusammenzustellen, die Führungsverantwortung und die Kommunikationswege innerhalb der Gruppen und mit der Einsatz-Zugleitung zu regeln. Diese Strukturen sollten sich dann gleich bewähren: Der nächste Auftrag: Ein größerer Badeunfall in der Lahn - Höhe der Daubachmündung zwischen Altendiez und Balduinstein. Innerhalb von 20 Minuten war der WR-Zug am Einsatzort.
Aber just zu diesem Zeitpunkt kam ein echter Alarmruf der Polizei Diez: Die DLRG wurde in Freiendiez bei der Suche nach einer jungen Frau gebraucht. Also wurde die Übung unterbrochen, der gesamte Zug nach Diez verlegt. Dort begannen dann Strömungsretter und Taucher, die Aar von der Mündung Richtung Freiendiez abzusuchen. Die Helfer von der Feuerwehr kamen ihnen entgegen und baten dann noch darum, die Teiche auf dem Gelände Wirth abzusuchen. Parallel wurden die Boote zu Wasser gebracht, Taucher suchten an der Aar-Mündung. Nach etwa zwei Stunden wurde der Einsatz beendet, die junge Frau ist später wohlbehalten in Limburg aufgetaucht.
Aber die Übung war noch lange nicht zu Ende: Also musste der ganze Trupp wieder zurück - zumal noch 23 Personen, allesamt als Unfallmimen ausgebildet - an der Daubachmündung warteten. Das Einsatz-Szenario: Eine größere Gruppe hatte am Lahnufer gefeiert. Einige waren dann in der Lahn schwimmen gegangen, andere mit Badebooten unterwegs - bis zwei Motorboote mit großer Geschwindigkeit mitten durch die Gruppe fuhren. Dabei waren über 20 Personen verletzt und teilweise auf die andere Lahnseite gespült worden. Außerdem wurden zwei Personen vermisst. Die Bergung und Suche der teils orientierungslosen teils schwerverletzten Menschen und deren Erstversorgung erforderte von den Einsatzkräften höchste Konzentration. Schließlich galt es besondere Herausforderungen zu meistern, wie zum Beispiel den Schiffsverkehr auf der Lahn. Am Ende war klar: Eine Person war orientierungslos in den Wald gelaufen, eine andere in der Lahn untergegangen.
Aber natürlich bestanden die Retter auch diese Prüfung. Am Ende waren alle Personen gefunden beziehungsweise geborgen. Und Bastian Heberling, der Einsatzleiter der DLRG-Ortsgruppe Diez, war mit der Übung zufrieden.

... hier geht's zu den Bildern (Auswahl)

DLRG bildet neue Gruppenführer aus.

Neun ehrenamtliche Einsatzkräfte des DLRG Bezirks Westerwald-Taunus, aus den Ortsgruppen Bad Marienberg, Diez, Montabaur, Westerburg, Wirges und Hamm/Sieg, versammelten sich am 09.11.2012 im Ausbildungszentrum in Lehmen, um ihre Ausbildung zum Gruppenführer zu absolvieren.
In dem dreitägigen Lehrgang wurden gesetzliche Grundlagen, Führungsstrukturen, die Befehlsgebung sowie die Vor- und Nachbereitung eines Einsatzes in der Allgemeinen Hilfe und im Katastrophenschutz erläutert und vertieft. Um den zukünftigen Gruppenführer einen realistischen Eindruck auf die bevorstenden Aufgaben zu vermitteln, wurden die theoretischen Inhalte durch Planspiele und praktische Übungen ergänzt.
Der Bezirksleiter Henner Mattheus, der Referatsleiter Katastrophenschutz Christian Baumgarten und der stellvertretende Technische Leiter für den Bereich Einsatz Andreas Buchen gratulierten den neuen Gruppenführern zur erfolgreich bestandenen Prüfung.

Hochwasser / Alle Jahre wieder ...

… steigt die Lahn aus ihrem Bett und tritt über die Ufer.

In diesem Fall ist es gut zu wissen, dass die DLRG Diez e.V. einen hervorragend ausgebildeten Strömungsrettertrupp hat.

Gerade bei Hochwasser ist die Gefahr groß, dass sich Personen zu nah an das Wassser wagen und von der Strömung erfasst werden.

Die DLRG Diez hat vier voll ausgebildete Strömungsretter, die durch Übungen und ständige Weiterbildung immer auf dem neuesten Stand sind und gerade bei Hochwasser die Lage aufmerksam verfolgen, um bei Bedarf eingreifen zu können.