Stromschwimmen Karfreitag 2016

Traditionell begaben sich am Karfreitag 16 Schwimmer der DLRG auf die 7 KM lange Strecke von Diez nach Balduinstein. Unter dem Segen der Wasserschutzpolizei ging es um Punkt 10:00 in die 6 C° kalte Lahn. Begleitet durch die Boote der DLRG Diez, Montabaur, der FFW Altendiez und der Pegasus von Volker Schellong wurde die Strecke auf der Lahn abgesichert. Zusätzlich Koordinierte die Einsatzleitung Bastian Heberling an Land die Fahrzeuge zu den Ausstiegspunkten der Schwimmer und zurück ins ABIZ. Hier wurden Fahrzeuge aus Diez, Montabaur, Limburg-Weilburg und der Führungsleitwagen vom Bezirk Westerwald-Taunus eingesetzt. Trotz dem Wetter war die Stimmung sehr gut und nachdem in Fachingen 9 Schwimmer ausstiegen, begaben sich die verbleibenden 6 Schwimmer auf die restliche Strecke nach Balduinstein. Der erste Schwimmer kam dann dort um kurz nach 12:00 an. Gegen 12:45 waren alle Schwimmer wieder wohl behalten im Ausbildungszentrum angekommen. Beim anschließenden Heringsessen wurden durch den Leiter Einsatz (Bastian Heberling) und den 1.Vorstitzenden (Horst Kreutzlücken) noch die Urkunden übergeben, sowie den Dank an die Schwimmer, Einsatzkräfte und Helfer ausgesprochen. Danach gab es noch ein gemütliches beisammen sein. Hier geht's zu den Bildern...

Wir freuen uns schon auf das nächste Karfreitag Stromschwimmen und wünschen allen Mitgliedern ein schönes Osterfest.

Brückenfest in Diez ...

Diez
Beim diesjährigen 4. Brückenfest der 1. GKG Diez hat die DLRG Diez e.V. mit einigen Übungen auf der Lahn zum Staunen der Besucher beigetragen. So wurde ein Szenario vorgeführt, bei dem eine Person in die Lahn gefallen ist und von dort gerettet wurde. Die Person wurde von einem Rettungsschwimmer auf das Rettungsboot der DLRG Diez gehoben und von dort an Land gebracht, wo sich Rettungssanitäter um den Verletzten kümmerten.

Das zweite Szenario wurde so dargestellt, dass eine weitere Person ins Wasser fiel und von Strömungsrettern der DLRG „gerettet“ wurde. Auch dieses Szenario fand großes Interesse bei den Besuchern des Brückenfestes.

Eine gelungene Aktion, die die Möglichkeiten der DLRG Diez e.V. zeigte und auch zu einem spannenden Programmpunkt für die Besucher des Brückenfestes wurde.

...hier geht es zu den Bildern

Jugendfreizeit in Speyer ...

Diez /Speyer
Gemeinsam mit unserem Freizeit-Maskottchen „Oktopussi“ starteten wir zu Beginn der Sommerferien mit 35 Kids und Jugendlichen zu unserer jährlichen DLRG-Jugendfreizeit. Das Reiseziel war dieses Jahr die tolle Stadt Speyer am Rhein. Untergebracht waren wir in der modernen Jugendherberge. Der neue gewählte DLRG-Jugendvorstand bereitete bereits einige Wochen im Voraus ein buntes und abwechslungsreiches Programm vor. Natürlich durfte das Element WASSER nicht fehlen.
Angefangen mit den obligatorischen Kennenlernspielen ging die Woche mit Aktivitäten wie „Stadt“-Rallye, Wandern und Baden am Binsfeldsee, sowie die Besichtigung der DLRG-Wachstation viel zu schnell vorbei. Ein Besuch des benachbarten Schwimmbads, Karaoke, Lagerolympiade, T-Shirt Batiken und Bilderrahmen basteln, sowie die Ausflüge ins Sealife und ins Technikmuseum standen auf dem Freizeit-Programm.
An dieser Stelle ein ganz großes Dankeschön an alle helfenden Hände, besonders an unsere Jugendwartin Tanja Schellong und Stellvertreterin Lina Osebold für die Organisation, sowie auch an den gesamten Jugendvorstand und allen Betreuer (Katha, Alisa, Hanna, Nicki, Jens, Sam, Simon, Tobi, Cedric) und die Fahrer (Martin, Jens, Conny und Christoph).
Natürlich auch Danke an alle TeilnehmerInnen für die gute Stimmung und die freudigen Gesichter. Es hat uns allen riesigen Spaß gemacht und wir freuen uns schon auf nächstes Jahr. J

...hier geht es zu den Bildern

Stromschwimmen Karfreitag

Wir, 23 Schwimmer und Schwimmerinnen, starteten um 10:11 Uhr in Diez an den Lahnanlagen. Bei 11 °C warmen Wasser wurden die Schwimmer von 2 DLRG IRB's, einem Feuerwehrboot und der Pegasus von Volker Schellong auf dem 8 km langen Weg von Diez nach Balduinstein begleitet. Leider mussten 11 Schwimmer in Fachingen aufgrund mangelnder Strömung aufgeben. Sie wurden umgehend von den begleitenden Einsatzfahrzeugen ins warme AbiZ gebracht. 
Die übriggebliebenen 12 Schwimmer ließen sich aber nicht davon beeinflussen und bewältigten die letzten Stromkilometer bis zum Schluss. Die Wasserschutzpolizei bezeichnete die Veranstaltung als eine gelungene "runde" Sache.
Als der letzte Schwimmer um 13:07 die Lahn in Balduinstein verlassen hatte, begann der gemütliche Teil im AbiZ. Dort wartete schon das traditionelle Heringsessen für alle Schwimmer, Einsatzkräfte und Helfer.
Zum krönenden Abschluss wurden unter den aufmerksamen Augen der Schwimmer die Urkunden des Lahnschwimmens 2014 von Martin Jäger verteilt.
Die OG Diez bedankt sich bei allen Helfern aus der OG Diez, der OG Montabauer, der FFW Altendiez und der Wasserschutzpolizei für die gute Zusammenarbeit und den reibungslosen Ablauf. 
Hier geht's zu den Bildern

Bastian Heberling
Einsatzleiter

Feierlichkeiten zum 100. Jubiläum der DLRG in Berlin

Diez /Berlin Am 19.10.2013 jährt sich zum 100.-mal der Gründungstag der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG). Aus ganz Deutschland reisen zu diesem Datum DLRG Gliederungen an, um bei den Feierlichkeiten rund um den 100. Geburtstag dabei zu sein. Die Feierlichkeiten fanden ihren würdigen Abschluss in einem großen Galaabend in der Metropolis Festhalle in Potsdam und einer Helferparty im Strandbad Wannsee in Berlin statt. Die DLRG Diez nahm an diesen Veranstaltungen mit insgesamt 14 Personen teil. Während sich das Boot der DLRG Diez mit der Besatzung Dirk Zimmermann und Laura Wagner am Bootskorso beteiligte, nahmen die restlichen Nachwuchskräfte unter der Leitung von Martin Jäger am Festakt teil. In Potsdam wurde lange bei Musik und Tanz gefeiert. Bei der Helferparty im Strandbad Wannsee standen die Teilnehmer des Bootskorsos und deren Helfer im Mittelpunkt. Gemeinsam wurde bis in die Morgenstunden gefeiert, geredet und neue Bekanntschaften gemacht. Voraus gingen diesen Veranstaltungen die Bundestagung der DLRG mit Neuwahlen, sowie ein Festakt im Schloss Charlottenburg mit abschließendem Bootskorso auf der Spree.

Untergebracht wurden die über 1.000 Rettungsschwimmer, die mit insgesamt fast 200 Rettungsbooten anreisten, im Strandbad Wannsee. Von dort aus brachen sie in den frühen Morgenstunden des 19.10. in die Innenstadt auf, um mit einer "Bootsdemo" die DLRG zu repräsentieren. Eine vier Mal vier Meter große gelbe Ente, das Symbol für sicheres Schwimmen, begleitete den Zug der Rettungsboote zur Abschlussveranstaltung des offiziellen Teils des Festaktes vor Schloss Charlottenburg.

Für die Strecke die vom Wannsee über die Spree, am Hauptbahnhof und Kanzleramt vorbei zum Schloss Charlottenburg und schließlich zurück zum Wannsee führte, benötigte der Bootskorso fast 10 Stunden. Durch die Menge der Rettungsboote dieses bestimmt einmaligen Ereignisses auf den Berliner Gewässern war die "Bootsdemo" bis zu 1,5 Kilometer lang.

In der Orangerie des Schlosses Charlottenburg fand zeitgleich ein Festakt, mit Anwesenheit des Bundespräsidenten Joachim Gauck statt. Der Bundespräsident hob bei seiner Rede hervor, dass die Ideale und die Arbeit in der DLRG Modellcharakter für unsere Gesellschaft haben.
Zum Abschluss des Festaktes erreichte der Bootskorso Schloss Charlottenburg. Mit den Impressionen aus der Materialausstellung am Rande des Festaktes war dies, insbesondere für die Nachwuchskräfte der DLRG Diez, ein einmaliges Erlebnis und manch einer der Anwesenden zerdrückte eine Träne der Rührung als er über die Spree anschaute und dem Meer von Einsatzkräften hinterherblickte.

Einen Tag vor ihrem 100. Gründungstag hat die DLRG auf einer Tagung in Potsdam ihren neuen Präsidenten gewählt. Einstimmig machten die Delegierten Hans-Hubert Hatje am Freitag in Potsdam zum obersten Lebensretter. Horst Kreutzlücken, dem Vorsitzenden der DLRG Diez, wurde als neues Mitglied im Schieds- und Ehrengericht einstimmig das Vertrauen ausgesprochen, bei Querelen auf Bundesebene der DLRG als Mediator und Schlichter zu agieren. Hiermit erkennen die Delegierten die langjährige und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Horst Kreutzlücken und der DLRG an. Eine Tatsache die der Diezer DLRG seit langem bekannt ist findet somit auch auf Bundesebene ihre Anerkennung.
(Text: Dirk Zimmermann)

...hier geht es zu den Bildern

Leben retten nach Herzinfarkt - Mit Puppen den Ernstfall geprobt.

Der plötzliche Herztod ist die häufigste Todesursache in Deutschland. Auslöser sind Herzrhythmusstörungen, beispielsweise nach einem Herzinfarkt. Erste Hilfe durch die Angehörigen oder Passanten kann in einem solchen Fall Leben retten. Aus diesem Grund veranstaltete das ST.-Vincenz-Krankenhaus Limburg zum dritten Mal einen Erste-Hilfe- und Reanimationstag (die RLZ berichtete). An verschiedenen Standorten sorgten Informationsstände und Demonstrationen für Aufmerksamkeit. So auch auf dem Toom-Markt-Parkplatz.

Von 10 – 15 Uhr waren Mitglieder des Deutschen Roten Kreuzes, Ortsverein Diez, des DRK-Ortsvereins Hahnstätten, der DLRG Diez und der Rettungswache Diez im Einsatz, um über  Erste-Hilfe-Maßnahmen zu informieren.

Als Notarzt gab Dr. Peter Schermuly Auskunft. Etwa wie Vorführungen pro Stunde wurden je nach Publikumsverkehr angeboten. Im Einsatzzelt konnte das soeben Gesehen an einer Puppe praktisch geübt werden. Die Ausrüstung eines Krankenwagens konnten sich Interessierte ebenso anschauen.

Jeder ist zur Hilfe verpflichtet.

„Es muss allen klar sein, das Erste Hilfe keine freiwillige Angelegenheit ist. Jeder ist gesetzlich zur Hilfe verpflichtet“, so die Mitarbeiter des Informationsstandes. Oft sei die Reaktion im Ernstfall unbeholfen, entsprechende Kurse lägen schon lange zurück. Viele würden sich auf einfach umdrehen und weitergehen, wenn sie Zeuge eines solchen Unglücks werden. Dabei ist schnelle Hilfe lebenswichtig. Pro Minute sterben bei einem Herzstillstand etwa 10 Prozent der Gehirnleistung ab. Im Schnitt benötigt ein Rettungsteam etwa 10 Minuten, um zum Patienten zu kommen. Wenn gerade kein Fahrzeug zur Verfügung steht, kann das auch länger dauern. Oft erlebt man solche Situationen nicht auf der Straße mit Unbekannten, sondern an der Arbeitsstelle mit Kollegen oder im eigenen Haushalt mit Angehörigen. Wer dann nicht hilft, wird sich möglicherweise immer die Frage stellen, was gewesen wäre, wenn er eingegriffen hätte. „Der einzige Fehler, den man in so einer Situation machen kann, ist nichts zu machen“, da waren sich die Profis einig.

Inzwischen wird das Verhalten im Ernstfall an vielen Schulen geprobt. Die Kinder wären dann auch in der Realsituation in der Lage zu helfen, so Hofmann. „Und wenn zehnjährige Kinder eine Herzmassage vornehmen können, dann ja wohl auch ein Erwachsener.“ Insbesondere ältere Passanten zeigten Interesse, Jüngere wiesen ein solches Thema häufig noch weit von sich, weiß Stefan Hofmann. Doch treffen kann einen solche Situation jeden, in jeder Altersklasse.

Was im Notfall zu tun ist.

Wichtig ist es, im Ernstfall sofort den Notruf zu verständigen. Dann sollen durch Überstreckung des Kopfes die Atemwege des Opfers frei gemacht werden. Wenn keine normale Atmung besteht, beginnt nun die Herz-Lungen-Massage in der Mitte des Brustkorbes mit beiden Händen. Der Helfer lässt sich quasi auf den Patienten fallen und drückt etwa 30-mal, bevor dann 2 Beatmungen folgen. Idealerweise wechselt man sich mit anderen Helfern alle zwei Minuten ab, bis professionelle Hilfe eintrifft. Die Prognose eines Patienten, der eine solche Basismaßnahme erfahren hat, ist wesentlich besser als die eines Patienten, der ohne Hilfe auf die Sanitäter warten muss. Die Arbeiten der Laien unterscheiden sich dabei gar nicht so stark von der der Profis.

 (Text Rhein-Lahn-Zeitung Anika Recktenwald)

Jugendfreizeit 2013 am Edersee

DLRG Diez -Jugendfreizeit 2013 am Edersee

Unsere diesjährige Sommerferien-Jugendfreizeit verbrachten wir in Waldeck am Edersee. Am Ziel angekommen, haben wir unsere Zimmer bezogen und sind anschließend gemeinschaftlich in den See schwimmen gegangen. Nach einer entspannenden Zeit am Wasser sind wir zurück zur Jugendherberge gegangen, um uns bei Gruppenpielen vorzustellen und näher kennen zu lernen. Schließlich haben wir den Abend mit Fußball- und Volleyballspielen ausklingen zu lassen.

Am nächsten Morgen besichtigten wir Schloss Waldeck und lernten viel über die Geschichte des Schlosses und der Bevölkerung am Edersee. Im Anschluss daran fuhren wir mit der Seilbahn zurück ins Tal und verbrachten den Rest des Tages am See mit Schwimmen und Tretbootfahren. Um den Teilnehmern das Thema „Jugend im Einsatz“ näherzubringen, lösten sie Aufgaben zu Themen Erste Hilfe, Funken und den Tätigkeiten der DLRG.

Nachts haben wir noch eine gruselige Nachtwanderung unternommen.

Nach der Wanderung zum nahegelegenen Maislabyrinth am Mittwoch sind wir gestärkt zur Sommerrodelbahn aufgebrochen. Dort konnten die Kids viele Fahrten ins Tal machen und einen neuen Rekord aufstellen. Danach machten wir uns auf den Rückweg und gingen nach dem Abendessen zur Wachstation der DLRG. Dort lernten wir viel über die Arbeit und Aufgaben der DLRG Waldeck und den See.

Donnerstags überquerten wir den Edersee mit der Fähre und besuchten nach einer kurzen Wanderung den Wildpark. Hier gab es neben Attraktionen wie der Greifvogelschau und einer Wolf- sowie Luchsfütterung viele Tiere zu sehen. Das Highlight für Groß und Klein war der Streichelzoo. Als nächstes erklommen wir den Baumkronenweg und genossen einen wunderbaren Ausblick auf den See. Über diesen ging es wie schon morgens mit der Fähre zurück. An der Jugendherberge angekommen, genossen wir den letzten Abend beim Grillen.

Nach einer kurzen letzten Nacht und dem Frühstück haben wir schließlich den Heimweg angetreten und können auf eine schöne und gelungene Jugendfreizeit zurückblicken.

Die Betreuer der DLRG-Jugend freuen sich schon jetzt auf eine Freizeit im Sommer 2014.

...hier geht es zu den Bildern von der Jugendfreizeit

Vereinsmeisterschaften 2013

Am Samstag, den 22.06. fanden im Oranienbad Diez unsere Vereinsmeisterschaften statt.

Gesponsort durch die Volksbank Rhein-Lahn eG in Diez, die einen sehr hohen Anteil der  Kosten übernahm, konnte die DLRG eine gute Meisterschaft ausrichten, die allen viel Spaß machte. Die Kinder und Jugendlichen verschiedener Altersgruppen maßen ihre Kräfte in verschiedenen Schwimmstilen und beim Schleppen einer Puppe.

Das Hallenbad war in dieser Zeit für den Publikumsverkehr
geschlossen, so dass unsere aktiven Teilnehmer die gesamte Schwimmhalle nutzen konnten.
Zahlreiche Ausbilder sowie Eltern unserer Teilnehmer halfen beim Aufbau und der Durchführung des Wettkampfs.

Alles verlief reibungslos und alle Teilnehmer gaben ihr Bestes.

Fazit: Eine gelungene Veranstaltung mit vielen zufriedenen Kindern, die alle eine Urkunde für ihr Engagement erhielten.

Die Ergebisse findet Ihr hier


Bilder des Nachmittages gibt es in unserer Galerie.

 

Vorbereitung auf den Wachdienst am Herthasee

Wir bereiten uns auf die Wachsaison 2013 vor.

Es gibt wie jedes Jahr viel zu tun. So wurden jetzt der Nichtschwimmerbereich aufgebaut. Dazu wurden Holzpflöcke vor der Wachstation im Wasser montiert und eine Absperrleine verlegt. Die Wachstation wurde gecheckt und das Erste-Hilfe Material geprüft. Jetzt stand nur noch die Montage der Badeplattform an.

Allerdings musste diese erst einmal repariert werden. Dazu wurden neue Bretter, die zur Querverstrebung dienen, unter der Badeplattform durch unsere Einsatztaucher montiert. Dies erwies sich als nicht so ganz leicht, da die Taucher unterwasser bohren und schrauben mussten, so unser stellvertretender technischer Leiter Bastian Heberling.

Nachdem die Bretter montiert waren, zogen die Einsatztaucher und deren Helfer die Badeplattform an ihre eigentliche Stelle im See und befestigten diese an den Grundgewichten. „Ich bin stolz auf unsere Einsatzkräfte, die wie jedes Jahr ihren Job am See hervorragend ausüben werden. Ausgebildet in der Wasserrettung, aber auch in der Ersten Hilfe stehen sie im Sinne des Allgemeinwohls ihren Mann und sorgen so für freie Zeit in Sicherheit!“


Lahnschwimmen 2013

An Karfreitag fand wie jedes Jahr unser Lahnschwimmen von Diez nach Balduinstein statt. Bei 4°C Wasser und 2°C Lufttemperatur wagten sich 21 Schwimmerinnen und Schwimmer aus unserer und benachbarter Ortsgruppen ins kühle Nass.

Bilder zur Veranstaltung findet ihr in der Galerie

Wir haben auch ein Video gemacht. Weitere Videos zum Thema Schwimmausbildung, Rettungssport und Rettungsdienst findet ihr unter "DLRG Videos"

30 Jähriges Jubiläum Oranienbad Diez

Am 25.11.2012 unterstützten wir das Oranienbad bei Ihrem 30 jährigen Jubiläum.


Bilder gibt es in der Galerie...


Fackelschwimmen in der Lahn

Anlässlich der Sachsenhäuser Kirmes in Diez präsentierte sich unsere Ortsgruppe mit einem Fackelschwimmen in der Lahn.

 

Bilder findet ihr in der Galerie...


Rettungsschwimmer schwimmen von Diez nach Balduinstein

Traditionsgemäß veranstaltete unsere Einsatzgruppe am Karfreitag unser jährliches Stromschwimmen von Diez nach Balduinstein mit anschließendem Heringsessen.

Hierzu hatte wir die befreundeten Ortsgruppen aus dem Bezirk Westerwald-Taunus eingeladen.

Mit schwimmen durfte jede Person, die mindestens das Rettungsschwimmerabzeichen in Bronze hat.

Pünktlich um 10:00 Uhr starteten rund 30 Schwimmerinnen und Schwimmer in ihren unverkennbaren Neoprenanzügen aus Diez, Montabaur, Wirges und Ransbach-Baumbach an der alten Lahnbrücke in Diez, um die knapp 8 km lange Strecke bei herrlichem Sommerwetter zurückzulegen. Begleitet und abgesichert wurden die Schwimmer von unseren DLRG-Booten und einem Boot der Feuerwehr Altendiez.

Bei nur sehr geringer Strömung wurde die Strecke bis Fachingen noch recht zügig zurückgelegt. Von dort bis Balduinstein kam nun auf der dort breiteren Lahn der schwierigere Teil der Strecke. Da die Lahn zur Zeit wenig Wasser führt, hat sie dort nur eine Fließgeschwindigkeit von ca. 2-3 km/h. Hier mussten bei einer Wassertemperatur um die 14°C die letzten Reserven mobilisiert werden.

Die Teilnehmer zwischen 13 und 49 Jahren erreichten dann gegen 13:00 Uhr zum Teil recht erschöpft den Anlegesteg in Balduinstein an der Lahnbrücke.

Von hier wurde dann gemeinsam zum Baggersee in Diez gefahren, wo für alle Teilnehmer und Helfer im und auf dem Wasser bereits für das anschließende Heringsessen mit Pellkartoffeln gerichtet war.

Unsere Organisatoren und Verantwortlichen Martin Jäger und Bastian Heberling bedankten sich nochmals bei allen und wünschten einen guten Appetit.

Anzumerken ist, dass die Schwimmer von Zuschauern, Spaziergänger und Bootsfahrern an der ganzen Strecke angefeuert wurden.

Schon heute haben die meisten Teilnehmer wegen der Herausforderung ihr Wiederkommen für nächstes Jahr angekündigt.